Hundehaltung unerwünscht – aber nicht mit mir!

Ende letzter Woche traf ich eine Nachbarin aus dem Erdgeschoss unten vor der Tür. Sie wollte mir von der Situation der anderen Mieterin auf ihrer Etage berichten, die sich demnächst einen Welpen zulegen wollte. Allerdings wurde ihr die Anschaffung von der Hausverwaltung ohne Weiteres untersagt. Das hat mich erstmal überrascht und ich kann mir denken, dass sie sich unfair behandelt fühlt, da ich schließlich auch einen Hund habe. Zunächst habe ich mir nichts weiter dabei gedacht, bis ich gestern ein Schreiben der Verwaltung im Briefkasten fand. Drinnen steht, dass mir die Hundehaltung untersagt wird und ich bis Ende des Monats Zeit habe Polly aus der Wohnung zu schaffen. Weiterhin wurde ich darauf hingewiesen, dass ich mir nicht die Zustimmung des Vermieters eingeholt habe, wie es im Mietvertrag vermerkt ist. Das ist so nicht ganz richtig, also habe ich versucht meinen Ansprechpartner von der Verwaltung, Herr Böllke anzurufen. Ich konnte ihn nicht erreichen, dafür jedoch seine Kollegin im Büro. Wir kamen bezüglich der Situation ins Gespräch und was mir da zu Ohren kam, war weniger erfreulich.

Als meine Mutter mit mir Ende letzten Jahres eine neue Wohnung suchte, hat sie diese in der Zeitung gefunden und gleich angerufen. Sie hat direkt erwähnt, dass ich einen kleinen Hund habe und daraufhin sagte der Herr Böllke, ich solle Polly mit zur Besichtigung bringen. Folglich sind meine Mutter, Polly und ich bei der Besichtigung erschienen und es gab auch keine Einwände wegen meinem kleinen Vierbeiner. Ein paar Tage später erschienen wir erneut hier zusammen mit meinem Stiefvater und ich unterschrieb den Mietvertrag, sowie die Hausordnung. Es gab zu dem Zeitpunkt keine Probleme was die Hundehaltung betrifft und der Hausverwalter verlor auch kein weiteres Wort dazu. Nun wohne ich hier seit sieben Monate und bekomme eine Mitteilung darüber, dass die Verwaltung nichts von Polly wusste und die Haltung untersagt wird. Beim Telefonat mit seiner Kollegin stellte sich heraus, dass Herr Böllke die Information zur Tierhaltung nicht weitergegeben hat und sich auch ahnungslos gab. Mir wurde gesagt, er wüsste nichts davon, dass ich mit Hund eingezogen bin. Ich fing innerlich an zu kochen, aber könnte ruhig bleiben, da die Verwalterin sehr freundlich und entgegenkommend war. Sie wird das Thema nun noch einmal anschneiden gegenüber dem Eigentümer und ich soll mich Ende des Monats nochmal melden. Es hat mich durchaus empört, dass der mir gegenüber kompetente Herr Böllke sich hinterrücks so mies verhält.

Im Mietvertrag ist ein Abschnitt zur Tierhaltung formuliert: "Jede Tierhaltung, mit Ausnahme von Kleintieren, wie z. B. Zierfische, Ziervögel, Hamster, bedarf der Zustimmung des Vermieters. […] Der Vermieter kann die Zustimmung verweigern, wenn eine Gefährdung oder Belästigung durch das Tier nicht völlig auszuschließen ist. […]". Diese Klausel erwähnt nicht, in welcher Form die Zustimmung eingeholt werden muss, nur, dass eine Zustimmung widerrufen werden kann und der Mieter für jegliche Schäden zu haften hat. So! Der Verwalter hat meiner Mutter und mir gegenüber der Hundehaltung mündlich zugestimmt. Zwar hat mir seine nette Kollegin heute gesagt, dass er dazu nicht befugt ist, sondern der unbekannte Eigentümer, aber woher sollte ich das zu diesem Zeitpunkt wissen? Bis heute weiß ich nicht wer der Eigentümer des Hauses ist, denn im Mietvertrag steht die Hausverwaltung als Vermieter, die nach ihrer Klausel auch diejenigen sind, die entscheiden.

Nach dem Telefonat habe ich mich an Stuart gewandt, der mir auch direkt weiter helfen konnte und sogar ein Schreiben fertig gemacht hat. Das habe ich mir später durchgelesen und selbst auch noch recherchiert. Im Mietrechtslexikon fand ich einen Artikel zum Zustimmungsvorbehalt, der besagt, dass ein Schriftformerfordernis unwirksam ist und demnach eine mündliche Zustimmung ausreichend ist. Weiterhin konnte ich im Bußgeldkatalog 2017 für Tierschutz erlesen, dass nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs von 2013 (Az., VIII ZR 168/12) eine Untersagung der Katzen- und Hundehaltung nichtig ist, da der Mieter dadurch unangemessen benachteiligt wird. Außerdem wird hier explizit erwähnt, dass ein Verbot triftig begründet werden muss. Eine derartige Fundierung geht aus dem Schreiben zur Untersagung nicht hervor. Die Hausverwaltung stützt sich lediglich auf die Klausel im Mietvertrag, denn andere Argumente haben sie nicht, da meine süße, ruhige Polly für keinem Mieter im Haus ein Grund zur Beschwerde ist. Vielmehr hingegen die Suffis unter mir, die offenbar nicht einmal dazu in der Lage sind ein Fenster zu öffnen, aber das ist ein anderes Thema.

Fakt ist, dass der gesichtslose Eigentümer widerrechtlich handelt. Laut Buschfunk gab es früher in diesem Eingang einen Hundehalter, der zu selten und überwiegend nur auf dem Hof Gassi war. Zudem fiel er des Öfteren negativ auf, aber ich habe nicht weiter nachgefragt, einerseits weil es mich nicht interessiert und andererseits, weil ich mir nicht gerne anhöre, dass Hunde unter hirnfreie Besitzer leiden müssen. Nichts desto trotz! Ich bin keiner dieser verantwortungslosen Hohlköppe und ich will auch nicht mit irgendwelchen Fremden verglichen werden. Wie auch immer … bei meiner Untersuchung der Lage stieß ich zudem auf einen Beitrag des Rechtsanwaltsbüro Friedrich Ramm. Hier wird unter Anderem erläutert, dass der Vermieter über ein Prüfungsrecht verfügt und stets jeden Fall einzeln zu bewerten hat, andernfalls missachtet er den Gleichbehandlungsgrundsatz und handelt diskriminierend mir gegenüber.

Diese Angelegenheit wird sich (hoffentlich) zu meinen Gunsten klären, andernfalls muss ich auf die Barrikaden gehen, denn dieser Phantomvermieter wird mir nicht auf der Nase umhertanzen und der Verwalter wird mich auch nicht noch einmal hinterfotzig verarschen. Im Web sind ausreichend Fälle gelistet, die Hundeliebhaber lächeln lassen. Zunächst werde ich nächste Woche mit der freundlichen und verständnisvollen Verwalterin telefonieren. Sollte das zu nichts führen, muss ich andere Maßnahmen einleiten, mit voller ADHS-Power!

Die aktuelle Lage

In letzter Zeit habe ich nichts von mir hören lassen. Nun ja, in erster Linie war ich faul, aber es ist auch eine Zeit der Veränderung angebrochen. Die Schulzeit ist nun so gut wie vorbei und ich muss beruflich einen neuen Weg einschlagen. Damit habe ich so meine Differenzen, aber davon werde ich mich nicht beirren lassen. 

Meinen Kabelanschluss habe ich gekündigt, ein Grund dafür war die Werbung, ein weiterer das Programm und das ganze Elend. Wenn ich mir die Nachrichten angesehen habe, hat mich das aufgeregt. Jedes Mal wieder, habe ich gesehen, wie krank der menschliche Geist ist, wie verseucht unsere Art ist. Selbst wenn ich den Newsticker auf meinem Handy durchlese, könnte ich in Flammen aufgehen. Fast bin ich in Depressionen versunken, doch mir blieb stets der Buddhismus, der in mir die Hoffnung am Leben hält, dass das Leben auf diesem Planeten noch eine Zukunft hat. Die Seele des Menschen wird von Geld, Gier und Macht kontrolliert. Ganze Völker lassen sich manipulieren und lenken. Sie vergessen selbst zu denken und halten sich an Maßstäben anderer fest. Sie vertrauen blind in ihre Regierung, obwohl diese nicht mehr im Sinne des Volkes handelt. Meere, Böden und die Atmosphäre werde rücksichtslos verseucht, ganze Arten werden ausgerottet, nur weil wir immer alles haben und davon nicht genug kriegt. Verzicht scheint mittlerweile ein Fremdwort zu sein. Für die Konsequenzen will niemand die Verantwortung tragen. Egoistisches Handeln ist allgegenwärtig, ob in der Fußgängerzone oder der Unwelt. Luxus und Bequemlichkeit sind vom höheren Wert, als die Gesundheit unserer Umwelt. 

Die Menschheit hat ein hässliches Gesicht bekommen und rühmt sich als Home sapiens sapiens, dabei gehört eine Vielzahl eher zu der Gattung Homo spastiens. Dieser Welt fehlt Toleranz und Rücksicht! Pharmakonzerne und Rüstungsindustrie beherrschen die Welt und werden sie in ein verseuchtes Land verwandeln. Der Mensch wird für sein Ende selbst verantwortlich sein, das ist für mich die realistischste Katastrophentheorie. Ich weiß nicht, wer diese These aufgestellt hat, aber ich stimme dieser Person zu. 

Wo liegt der Sinn des Lebens? Diese Frage habe sich schon unzählige Philosophen und andere Denker gestellt. Meine Antwort lautet, dass man seinem Leben einen Sinn geben muss und nicht einfach darauf warten sollte, dass es einem in den Schoß fällt. Wenn man was will, muss man auch was dafür tun. Ich werde mein Leben mit Sinn erfüllen, in dem ich für die Natur kämpfe und mein Wissen an die nächste Generation weiter zu geben. Ich möchte mein ADHS besser verstehen, um es anderen leichter zu machen und ich möchte den Menschen zeigen, bei Problemen die Dinge objektiv zu betrachten, dass sie einander besser verstehen können. Besonders als Elternteil, Lehrer, Erzieher und andere Art von Bezugsperson ist es wichtig. Missverständnisse führen oft zu negativen Auseinandersetzungen. Kinder brauchen eine beständige Bezugsperson, mit der sie auch über Fehler reden können ohne verurteilt oder bestraft zu werden. Immerhin sind wir die Großen, von denen die Kinder alles lernen und wenn man es ihnen nicht besser bei bringt, liegt der Fehler bei uns und nicht den Kindern. 

PokéTalk

Momentan ärgert es mich etwas, dass ich nicht mehr Zeit zum Zocken habe. Was Pokémon angeht, komme ich gar nicht hinterher. Zu Weihnachten habe ich mir den Nintendo 2DS mit der vorinstallierten Pokémon Mond Edition gewünscht und bekriegt habe ich den Nintendo 3DS XL mit Pokémon Sonne und Mond Edition extra. Dabei habe ich es noch nicht einmal groß geschafft die X Edition zu spielen. Nun ja, da meine Schwestern auch gerade Sonne und Mond spielen, habe ich auch erstmal damit angefangen. Außerdem habe ich zu Geburtstag eine unfuckingfassbar amazing Nintendotasche von meinen Schwestern bekommen: in schwarz mit einem Pikachu drauf 😏 yeah, wie geil ist das denn? Das Fotoalbum muss allerdings noch warten, denn ich hab meine iCam ge-iSchrottet. Mir ist das Handy runtergefallen und landete senkrecht auf der oberen rechten Ecke. Die Taschenlampe geht nicht mehr und die Kamera zeigt nur schwarz an. Mh, naja mein Gott, ist ja nur ein Handy. Etwas ärgerlich, aber weniger tragisch.

Außerdem gibt es noch andere PokéNews, denn Pokémon GO hat ein Update mit neuen Pokémon und Krimskrams gebracht. Neben den ersten 150 Pokémon, kann man jetzt nächsten 82 fangen und es gibt ein paar neue Items, wie verschiedene Beeren. Zudem stimmt das Wetter endlich wieder, die Minusgrade haben sich verzogen und angenehmes Klima ist eingeflogen. Die Natur erwacht zum Leben, überall sprießen Knospen und auch Krokusse habe ich schon entdeckt. 

Mathe + Ritalin = 2-

Dienstag stand ein Mathetest an zum Thema Kurvenscharen und Flächenberechnung. Funktionen und Integralrechnung, was für ein Scheiß. Ich komm sonst nicht klar mit den ganzen Schritten oder Methoden die Anzuwenden sind und vergesse, was man machen muss um weiter zu kommen. Nicht so mit Ritalin. Den Test habe ich ohne Reibach durchgerechnet und war kurz nach Lennox fertig, der vollen Durchblick hat. Mir war schon etwas mulmig, denn immer wenn es so läuft, kann was nicht stimmen. Aber Ritalin verleiht auch mir, der absoluten Matheniete, den Durchblick.

Ein erfolgreiches Testergebnis, was mir ein Grinsen geschenkt hat. Das hebt die Schulmotivation und die Grundstimmung. Die Schule ist somit wieder etwas erträglicher und weniger aussichtslos gestaltet.

Das ist nun mal der Vorteil vom Ritalin, dass meine Gedankenstränge geordnet sind. So behalte ich einfach den Überblick. 

Ohne Gras

Ich hab kein Gras, was mich alles andere als beruhigt. Naja, es ist nicht so, dass ich jetzt durchdrehe, aber es nervt etwas. Andererseits warte ich schon eine Weile auf ein triftigen Grund, um mein Weedkonsum zu beschränken. Ich habe mir mal vorgenommen nur am Abend zu rauchen, doch das wird nichts, wenn ich was da habe. Dafür ist meine Disziplin nicht gut genug. Nun ist der Tag gekommen, an dem ich nichts habe und ich hab keine Ahnung wie ich meinen Abend gestalten soll. Schuld daran ist mein versoffener Dealer. Am Sonntag verabredeten wir uns und ich machte mich mit Unterleibschmerzen auf den Weg. Außerdem war es vernieselt, also olles feuchtes Klima, aber was tut man nicht fürs geliebte Kraut. Dort angekommen ließ mich sein Kumpel rein, der extra auf mich warten sollte. Er selbst lag versoffen und schlafend auf dem Sofa. Als er erwachte, pöbelte er nur blöd rum und checkte scheinbar nicht mal dass ich da war. Fünf Minuten später wurde mir diese Suffikacke zu blöd, also bin ich wieder los. Solche eine Scheiße muss ich mir echt nicht geben. Auf Alkis habe ich absolut kein Bock! Da stapeln sich mittlerweile über zwanzig Bierkästen und der versiffte Biergestank überdeckt schon den Gestank seiner Bong. Echt ekelhaft. Es ist mir echt zu wider da noch einmal aufzukreuzen, was auch heißt, dass ich mir kein Gras mehr beschaffen kann. 

Es nervt von irgendwem oder irgendwas abhängig zu sein, sei es ein Dealer oder das Gras an sich. Ich hab keine Lust auf Abhängigkeit, was auch der Grund für mein Vorhaben den Konsum einzuschränken ist. Ich werde sehen wie sich das auf mein Problem mit dem Einschlafen verhält und ob der Abklang vom Ritalin dafür ausreicht. Es ist einfach die reinste Frechheit des Staates Gras als reines Naturerzeugnis zu verbieten, dafür aber Alkohol zu genehmigen. Klar, Alk ist grundlegend auch aus natürlichen Stoffen, jedoch entsprechend aufbereitet und weitaus schädlicher für den menschlichen Organismus als Gras. Hauptsache die Steuern klimpern in die Staatskasse!