„She’s got broken things where her heart should be“

image

Und jedes Mal, wenn der Song You’re Dead Wrong von Mayday Parade in mein Ohr fließt, spüre ich die Scherben, wie sie sich durch meine Organe fressen, wie.sie sich durch die Membranen ätzen und meine Zellen zersetzen. Aber dazu braucht es nicht einmal Musik… Sid und ich haben vor drei Tagen gestritten, wie auch die Tage davor. Ich konnte einfach nicht mehr, ich hab meinen Verstand verloren. Die Welt dreht sich weiter, aber ich stecke in meinem Sumpf fest. Ich warf vor lauter Wut und Verzweiflung mein geliebtes iPhone mit voller Kraft gegen die Wand, hab umhergeschrien und mir so viele Fragen gestellt, die alle mit „warum“ beginnen und wusste nicht mehr wohin mit mir. Ich ging dann zu Sid, der der Auslöser meiner Wurfaktion war und als ich mich mit ihm unterhielt, trat ich zwei Mal mit voller Wucht gegen ein Backsteinhaus. Der ganze Selbsthass in mir hat mich dazu getrieben. Im selben Augenblick zog mich Sid zu sich und hielt mich, dass ich runter komme. Dann ging alles nur noch mehr den Bach runter. Mit Sid ist soweit alles wieder ok, trotzdem fühle ich mich von dem Unglück verfolgt. Jeden Tag versuche uch neu Fuß zu fassen, doch irgendwas liegt dann wieder im Weg und ich flieg gewaltig auf die Fresse! Rumjammern hilft mir da auch nicht weiter.

Advertisements

Selbsthass am laufenden Band

Mein neuer Tiefpunkt entwickelt sich fühlbar zu einer unüberwindbaren Schlucht, in der ein andauernder Tornado wütet und ich hänge fest wie in einem Sumpf. Ich stecke hüfttief im Moor, mein Gesicht wird vom aufgewirbelten Dreck ausgepeitscht und mein Herz … ja mein Herz ist erst Schuld an dem ganzen Drama.

Ich hab absolut kein Plan, weiß nicht wo mir der Kopf steht und fühle mich wie ein Oberloser aus der Gosse. Meine Gefühle haben die Oberhand über meine Gedanken erlangt. Schön ist anders, denn irgendwie schaffen Gefühle es immer wieder  Gedanken in hohle Teenitussen zu verwandeln. Seit Wochen muss mir von Sid anhören, dass meine Glaubenssätze falsch sind und ich in der Matrix lebe, wo alles nur aus Hollywood kommt. „Das ganze Drama ist eine Erfindung aus Hollywood“, belehrte mich mein Freund. Mittlerweile habe ich ihm gesagt, dass das Drama nicht aus Hollywood, sondern dem antiken Griechenland kommt. Eigentlich wollte ich die Stimmung auflockern, aber hat nicht geklappt. Sid aufzumuntern ist nicht nötig, denn neuerdings ist er der Avatar der Achtsamkeit und fühlt sich wie der King. 

Vorhin war ich mit Polly spatzieren und wurde schon nach den ersten Schritten von meinem negativen Gefühlscocktail überwältigt. Was ist nur in mich gefahren? Warum zweifle ich an seine Aussagen und warum habe ich das Gefühl, dass er mir was verheimlicht? Warum verhöre ich Sid mit haufenweise misstrauischer Fragen? Warum kommt es mir so vor, als würde er den ganzen Tag nur an seine Bitch denken? Was stimmt nur nicht mit mir? Und wo die Fragen herkommen, warten noch weitaus mehr dieser Art. Antworten dafür gibt es im Überfluss, aber keine scheint die wahre zu sein. Meine Gefühle machen mich verrückt und stiften Unruhe. Ich fühle mich verloren und verlassen, wie eine alte verbitterte Jungfer aus der Vorstadt, der alle Bewohner im Kiez aus dem Weg gehen. Verlassen und verloren, abgeschoben und ersetzt, am Straßenrand abgestellt und vergessen. Sicher würde ich noch mehr bemitleidende Phrasen finden, um meine selbst erschaffene Einsamkeit zu beschreiben. 

Sören lernte Ende letzten Jahres Jana in der Tagesklinik kennen. Die zwei freundeten sich an und treffen sich regelmäßig. Als Sören mir zum ersten Mal von ihr berichtete, blitzte die rote Leuchte kurz auf. Je öfter er von Jana erzählte, desto öfter ging die rote Leuchte an, bis sie kontinuierlich glühte. Die hängen immer öfter zusammen rum und unternehmen verschiedenes. Klar freue ich mich für meinen Seelenhorst, dass er eine neue Freundschaft geschlossen hat, dennoch blutet mein Herz, wenn er von den Treffen mit ihr erzählt und was sie alles unternommen haben. Ich verspüre Eifersucht, wenn Jana mit ins Spiel kommt. Das fühle ich auch, wenn es um Jenna geht, bloß dass die Eifersucht hier ins Unermessliche reicht. Hinzukommt die Liebe mit ihrer Schattenseite, wo Ängste und andere Katastrophen hausieren. Solche Extreme hab ich noch nicht erlebt. 

Verloren im Chaos des Gefühlscocktail. Mir war nicht klar, dass ich brutal Eifersüchtig bin. Wo auch immer die jetzt her kommt … Das Ausmaß ist schwer zu beschreiben, denn es ist nicht nur Eifersucht, sondern auch Ängste und derbe Depressionen. Außerdem sind da noch andere einschneidende Gefühle, die ich nicht kenne und auch gar nicht näher kennenlernen möchte. Aus meinem inneren ertönt ein Klagelied, gefolgt von einem Weiteren. Nur Gejammer und Geheul erklingen unter der vernebelten Schädeldecke. Fakt ist, dass ich zu ausreichend und äußerst unschöne Erkenntnisse kam. Ganz und gar nicht fakttastisch ist die Haupterkenntnis, die da lautet: das Problem bin ich. Ja, absolut in jeder Hinsicht. Es stimmt nichts mehr mit meiner Persönlichkeit. Jede Facette meines Wesens hat ihren Glanz verloren und die funkelnden Farben verblassten. Nichts ist mir geblieben, verschiedene Bewältigungsmethoden schlugen fehl und schließlich fiel einfach alles in sich zusammen. Die Emotionen sind geblieben und die Bemühungen waren umsonst. Zu begreifen, dass das größte Problem  man selbst ist, ist niederschmetternd. Plötzlich ist alles falsch und das bisher abgestritten ist richtig. Ein Schlag in die Magengrube und mitten ins Schwarze der Selbstachtung. Ein fataler Systemabsturz mit anschließendem Zurücksetzen auf Werkeinstellung. 

Wenn man nichts mehr hat, hat man auch nichts mehr zu verlieren. Sid hat schon recht mit dem was er mir über Eifersucht erzählte, auch wenn ich nicht zustimmen konnte. Während dem Spaziergang mit Polly, rief ich Stuart an, der mir unabhängig von Sid dasselbe erzählte. Ich fing an einzusehen, dass ich scheiße bin und sich was ändern muss, wenn ich nicht in der Gosse landen will. Was muss, das muss, also habe ich einen ausgezeichneten Artikel über Eifersucht gelesen. Im Anschluss las ich mir die 33 Psychotipps zum Unglück durch. Die Saboteure des Glücks sind die Dinge, die man nicht tun sollte, wenn man Ausgeglichenheit anstrebt. Schön aufgelistet und klar formuliert. Erneut niedergeschmettert durch die Offenlegung der eigenen Unfähigkeit. So langsam fang ich an, an Gott zu glauben. Jesus treibt sein Unwesen, wie ein Parasit der unbemerkt die Kontrolle übernimmt, um die Vernunft einzuschränken. Wer sonst, wenn nicht der von mir meist gemobbte Scharlatan hätte Grund genug mich so strafen? 

Herzschmerz

Vor ungefähr zwei Wochen fing ich an zu sinken, immer etwas schneller. Mittlerweile habe ich einen neuen Tiefpunkt erreicht. Alles ist so durcheinander und negativ eingestellt. Sid hat sone Olle kennengelernt. Sie heißt Jenna und ist ein enormer Störfaktor in meinem Leben geworden. Dabei bin ich ihr noch nicht einmal persönlich getroffen. Erst besorgte sie sich Sids Nummer von seinem Arbeitskollegen und dann stiehlt sie mir das bisschen Zeit, was ich mit meinem Freund habe. Ich will gar nicht erst über gestern reden. Allein der Gedanke an den ganzen Schmerz macht mich schwach. So viele Tränen sind gestern geflossen und dabei hat er mich nicht mal betrogen. Wir haben uns die ganze Nacht unterhalten und das hat alles nur noch schlimmer gemacht. 

Als ich gestern arbeiten war, traf Sid sich mit seiner Bitch. Er wollte gegen 21 Uhr zu Hause sein. Als er von zu Hause losging, schickte er mir noch eine Nachricht, dass sein Akku gleich leer ist. Gegen 21:30 Uhr hatte ich Feierabend, eine halbe Stunde früher als geplant. Auf dem Heimweg wollte ich Sid anrufen, doch dann fiel mir wieder ein, dass er nicht erreichbar war. Als ich zu Hause ankam wartete nur Polly auf mich. Überrascht war ich nicht, denn irgendwie habe ich die Enttäuschung schon erwartet. Auf sein Wort ist kein Verlass. Das hat er mir leider schon zu oft bestätigt. Bis um Mitternacht habe ich gewartet und mit dank meiner intensiven Gedanken alle paar Minuten geheult. Dann kam er irgendwann nach Hause und nahm an, dass alles ok ist, wenn er mich für sone Fotze sitzen lässt. Aber tat es ihm leid? Natürlich nicht, denn sein Abend war scheinbar fantastisch. Er chillte mit Jenna auf ihrer Couch und malte ein Graffiti auf ihre Wade. Das war mein i-Tüpfelchen. Plötzlich war ich noch verletzter. Dann kam ein neues Gefühl. Beschreiben kann ich es nicht genau, aber es ist rundum negativ. Seit Tagen wollte er auf meine Wade malen und was ausrobieren. Bisher sind wir nicht dazu gekommen und jetzt ist es kaputt. Das war immer unser Ding! Wir gammeln auf dem Bett und er bemalt meinen Körper. Dieses Ding, ein Teil unserer Liebe und unserer Beziehung ist nun weg. Und nicht einfach nur weg, sondern zerstört und so wie es sich anfühlt auch irreparabel. Ich bin so verletzt wegen ihm und alles was er dazu sagt, ist dass ich beschissene Glaubenssätze habe. Während meine intensiven Gefühle für Sid gegen mich spielen, spielt er nur den, der meinen Schmerz belächelt und kein bisschen Einfühlsamkeit zeigt. So war er früher nicht und seitdem er mit Fotze KackKlo abhängt sieht er das Thema Fremdgehen und Liebe ganz schön locker. Auch wenn ich ihm blind vertrauen kann, kann ich ihm nicht glauben. Ich wünschte diese Gedanken wären nicht da, doch das sind sie und sein Verhalten bestärkt meine Zweifel und die Angst.

Auf diese ganze Gefühlsduselei habe ich keine Lust, aber ich komm nicht drum rum. Letzte Nacht hat viele Erkenntnisse geboren, nur leider sind die meisten davon weniger erfreulich für mich. Was aber noch viel schlimmer ist, ist wachsende Angst Sids Liebe zu verlieren. Mit Jenna hatte er einen schönen Abend. So schön, dass er kein Gedanken an seine Freundin verschwendet. Ich mach einfach alles falsch und ständig bin ich traurig. Nichts läuft so wie es sollte und mein Freund ist lieber bei einer anderen Frau, die ihn wohl früher oder später flachlegen wird. In so kurzer Zeit ist Sid mir fremd geworden und hat mir dazu noch gezeigt, dass mein Herzschmerz nicht sein Problem ist und mich nicht versteht. Erkenntnisse können nachhaltig Kummer verursachen. Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll oder was ich machen kann. 

Der Heulkrampf

Alles läuft verkehrt. Ich habe mir den Vertretungsplan angesehen, als ich meine Schultasche packen wollte und da sehe ich, dass gestern der Plan geändert wurde. Bio wurde auf heut vorgezogen, somit hätte ich heute meinen Vortrag halten müssen. Ich bin nicht gegangen, denn heute bin ich absolut nicht in der Lage einen Vortrag zu halten, zumal ich noch nicht mal Bilder ausgedruckt habe. Außerdem habe ich auch das Hand-out auch noch nicht gemacht und meine Stichpunktkärtchen auch nicht. Das wollte ich alles morgen vor der Schule machen, aber dank der Planänderung hat mein Heulkrampf seinen Höhepunkt erreicht. 

Meine Gefühlswelt steht im totalen Chaos. Alles brennt und weit und breit kein Wasser in Sicht, keiner der Hilfe holen könnte und auch kein Ausweg raus aus dieser Misere. Ich fühl mich so verloren und im Stich gelassen. Das Lied The Memory von Mayday Parade beschreibt meine emotionale Lage wohl am besten:

(1) She is everywhere I go, everyone I see. Winter’s gone and I still can’t sleep. Sommer’s on the way, at least that’s what they say but these clouds won’t leave. Walk away, I’m barely breathing as I’m lying on the floor. Take my heart as you’re leaving. I don’t need it anymore.

(Ref) This is the memory. This is the curse of having too much time to think about it. It’s killing me. This is the last time. This is my forgiveness. This is endless.

(2) Now spring has brought the rain but I still see your face and I can not escape the past. Creeping up inside, reminding me that I can never bring you back.

(Ref) – (3) Someone help me cause the memory convinced itself to tear me apart and it’s  gotta successes befor long.

Am liebsten würde ich mich auf die Spitze eines Berges stellen und dieses Lied herausschreien, um mein Leid loszuwerden. Nur weil ich meine Paychologin verloren habe. Warum wirft mich das so aus der Bahn und warum kann ich damit nicht umgehen? Heute Vormittag war noch bombastisches Wetter und jetzt bedeckten trübe Wolken den Himmel. Es hat sogar angefangen zu schneien. Besser als Mayday Parade hätte ich es nicht formulieren können. Sie singen mir aus der Seele. Ich hab Frau Hegersdorf heute angerufen, dich als sie den Hörer annahm habe ich hektisch wieder aufgelegt weil ich Schiss gekriegt habe. Was sollte ich ihr sagen? Dass ich sie vermisse und verzweifelt bin? Früher konnte ich das machen und dann hat sie mich beruhigt. Jetzt geht das nicht mehr, nur weil sie mir zu wichtig geworden ist. Hätte ich das nie erwähnt, dann würde ich jetzt nicht allein da stehen. Wäre es so einfach machbar, dann hätte ich ihr mein Herz wohlbworklich da gelassen, zumindest den Teil, denn sie zum Leben erweckt hat, denn jetzt, was soll ich noch mit dem Schmerz, der übrig geblieben ist? Er isst schuld daran, dass ich mir noch schwer atmend auf dem Boden liege. Das ist der Fluch, wenn man zu viel Zeit hat darüber nachzudenken. Die ganze Zeit über dachte ich, ich hätte es geschafft und komme damit zurecht einen wichtigen Menschen verloren zu haben, weil die Vorschriften es so verlangen. Aber ich habe mich getäuscht! Alles nur aufgeschoben und ignoriert bis die Entzündung zu eitrig geworden ist und nicht mehr ignoriert werden konnte. Wenn ich jetzt an Frau Hegersdorf denke, dann kommt sie mir so fremd vor, obwohl sie doch der warmherzigste Mensch auf Erden ist. Dabei würde ich so gerne mit ihr reden, egal worüber. Ich würde sie so gerne sagen hören, dass alles ok ist. Warum kann ich dies Kapitel nich einfach hinter mir lassen? Warum geht das nicht?! Diese Wolken werden nie vergehen, wenn ich mich nicht trennen kann und die Erinnerungen werden weh tun anstatt eine Zeit des Aufschwungs zu erinnern. Wenn man viel hat, hat man viel zu Vierlingen und sie ist verdammt viel Wert, weil sie einen liebevollen Charakter hat.

Morgen werde ich zu meinem Psychiater fahren und ihm meine Lage erklären, in der Hoffnung, dass ich eine Krankschreibung kriege und nicht zurück in die Klinik muss. Und heute hoffe ich, dass ich Frau Hegersdorf aus meinem Kopf kriege. Hätte ich doch nur nicht aufgelegt.

Warum nicht?

Warum kann die Zukunft nicht warten? Ich hab gerade keine Zeit mich darum zu kümmern. Ständig bringen meine Gedanken mich zum heulen und zeigen mit wie beschissenen es ist jemanden zu verlieren. Die ganze Schmeißerei bringt alles durcheinander. Soviel habe ich schon lange nicht mehr geflennt. Gestern erst wollte ich mir nochmal meine neue DVD Das Schicksal ist ein mieser Verräter ansehen, aber schon in den ersten Minuten flossen mir die Tränen runter. Und das nur weil ich weiß wie die Geschihte ausgeht. Das Buch war schon umwerfend und der Film ist auch klasse. Nach gerade mal einer viertel Stunde musste ich ausmachen, weil ich diese Traurigkeit nicht ertragen konnte. Jetzt höre ich Musik und es ist dasselbe Spiel. Drama, Tränen, Verzweiflung. 

Ich will heute nicht zur Schule, ich will mich um gar nichts kümmern außer mir selbst. Ich kann das alles nicht parallel. Am liebsten würde ich den ganzen Tag mit Polly kuscheln und spazieren gehen, aber ich hab Verpflichtungen, die mir so ganz und gar nicht in den Kram passen. Aber so ist das Leben nun mal. Was soll man schon dagegen machen. Solange es nicht möglich ist die Zeit anzuhalten, ist es auch nicht möglich meine Lage aufzubessern.