Jenseits der Ruhe und Gelassenheit.

Streit. Jeden Tag Streit. Probleme auf Schritt und Tritt auf dem Beziehungspfad. Ich weiß, eigentlich wollte ich schon vor Tagen weiter vom Physikfiasko erzählen, aber dafür fehlen mir die Nerven und warum? Weil Sid Sie mir raubt. Ständig werde ich kritisiert und beschuldigt. So viele Klagen von nur einer Person, geben mir das Gefühl ein Tyrann zu sein. Dann wird mir auch noch an den Kopf geschmissen, dass ich herzlos bin. Lennox hat die katastrophale Eskalation vor zwei Tagen mitgekriegt. Tja, was soll ich machen? Ich bin nicht die Wohlfahrt, was Geduld angeht.

Heute war ich in der Schule, aber nur weil musste. Die letzten zwei Tage habe ich geschwänzt, weil ich viel zu abgefuckt war. Das kann man kein Außenstehenden zumuten. Wenn mein ADHS erstmal los legt, dann verfällt es in Raserei und wird blutdrünstig. Alles und jedes verwandelt sich in eine Zielscheibe und dann werden die fiesesten Dinge ausgepackt, die sonst in der dunklen Ecke meines Beobachtungsprotokollarchiv. Dann werden die hässlichsten Persönlichkeitszüge ausgepackt und so richtig drauf rumgetrampelt. Oh ja, dann kriecht das Monster hervor und die süße kleine Letti wird zur Bestie. Doktor Botwin und Misses Hyde. Wenn ich vollends ausraste und irgendwann mal daran denke Luft zu holen, pulsiert mein Kopf, mein Herz rast und ich fühle mich wie die Sonne, als würde ich so viel Wärme ausstrahlen, um mein Umfeld zu erwärmen. Wahrscheinlich mutiere ich eines Tages, wenn die Welt mich wieder mal so richtig übel ankotzt, zum feuerspeienden Drache. Der ADHS-Endgegner. Ich seh jetzt schon die Trümmer, in denen ich völlig entkräftet aufwache und sehe, was für ein Chaos ich hinterlassen habe. Ja, das ist meine große Angst, ich im absoluten Eskalationszustand!

Nun gut. Da ich heute am totalen Punkt der Verzweifelung stand und nicht mehr weiter wusste, bin ich über meinen Schatten gesprungen. Ich weiß immer noch nicht besser, aber bestärkt. Mir ist momentan nicht klar, ob ich überhaupt eine Beziehung führen möchte und ob diese Sid beinhaltet. Abgesehen von ihm kommt niemand in Frage, aber das ist nebensächlich. Also habe ich vorerst Abstand eingerichtet. Ich, als auch er brauchen Zeit, um selbst zur Ruhe zu kommen. Zudem brauche ich meine Ruhe. Ich bin völlig entnervt und bepisst vor schlechter Laune, dass ich kein Kopf für die Schule habe und so kann es nicht weiter gehen. Zwei Tage habe ich blau gemacht, weil ich Licht klar gekommen bin mit der haben Fickscheiße und hätte ich heute nicht den bekackten Physikvortrag halten und die Deutschklausur schreiben müssen, hätte ich heute auch noch geschwänzt, um zornig auf der Couch zu chillen. Ich erinnerte mich an die Worte von Frau Hegersdorf, dass ich Konsequent bleiben muss. Dann ging es mir komisch, ich wurde plötzlich so weich und schwach. Ich konnte nur schwer schlucken und atmen, außerdem verkrampfte mein Magen leicht. Ja, Frau Hegersdorf, das ging mir durch den Kopf, als ich dachte, dass sich so der Tod anfühlt, wenn es einfach so plötzlich eintritt. Schlimmer geht immer, aber nicht heute, nicht mit mir, also nahm ich Anlauf, um über dem ersten Schatten zu springen: es klingelte zwei Mal und sie nahm ab. Was? Viel zu plötzlich, ich war nicht darauf vorbereitet, dass sie wirklich ran geht, schließlich war Mittagspause. Nach ihrer Ansage sagte sie „Hallo“ und ich erstickte fast, bekam keine Luft. Sie wiederholte das Hallo und ich raffte, dass ich jetzt sprechen muss, sonst legt sie auf. Zögerlich begann ich zu reden und sie schien sehr erfreut von mir zu hören, aber so ist sie einfach. Ich sollte mir darauf nichts einbilden. Sie war in der Visite und rief mich später zurück. In der Zwischenzeit wartete ich und obwohl die Zeit verging, stand sie für mich still, meine Welt drehte sich nicht weiter, ich wartete einfach nur. Das Gespräch war ein Erfolg und ich denke, sie hat sich wirklich gefreut von mir zu hören, auch wenn ich wie erbärmliche Tränenvase klang. Was mich davon überzeugt ist ihre Aussage darüber, das letzte Treffen einfach zu verleugnen und nochmal Gespräch, getarnt als Beratung zu einer eventuellen Aufnahme, ausmachen können. Schlagartig drehte meine Welt sich wieder. Das war ein voller Erfolg.

Während dem Gespräch mit Frau Hehersdorf, erwähnte ich die Problematik mit Frau Hannemann. Dabei fiel mir auf, dass ich mich ziemlich verschlossen habe und sich dadurch ganz schön viel Wut aufgestaut hat. Nach dem Gespräch wurde mir bewusst, dass ich auch über den zweiten Schatten springen sollte, also rannte ich direkt drauf los. Heute war die perfekte Gelegenheit, denn in den letzten drei Stunden schrieben wir die Deutschklausur und Frau Hannemann hat danach auch Schluss. Ich ließ mir also ’ne Menge Zeit für meine verschissene Interpretation und blieb bis zum Schluss. In letzter Zeit war ich öfter frech in ihrem Unterricht und oll, … hab halt manchmal blöde Spitzen geschmissen. Dafür hab ich mich entschuldigt, hab ihr die Duden zum Lehrerzimmer getragen, dass sie nicht zwei Mal laufen muss und sie ist mir kein Stück böse. Nein, sie lächelte mich mit ihrem wahren Lächeln an und sagte nur, dass ich bewusst war, dass ich nur eine Phase hatte und hat es mir nicht übel genommen, dass ich abweisend war. Wow, sie ist einfach nur wow. Und nicht nur das: zwanzig Minuten lang hat sie sich meine Sorgen angehört und nachgefragt und dann hat sie mir noch gut zu gesprochen. Außerdem hat sie dasselbe gesagt, wie Frau Hegersdorf, dass ich konsequent bleiben soll. Ich stecke in einer wichtigen Phase meiner beruflichen Weiterentwicklung und ein Punkt mehr oder weniger, kann schon eine längere Wartezeit für einen Studienplatz bedeuten. Ja da ist Druck und da ist kein Platz jeden Tag als Tyrann bezeichnet zu werden.

Advertisements

Und täglich grüßt die Fickscheiße!

Man echt! Ich will einfach nur mein Leben genießen und mich auf das konzentrieren, was mir Freude macht und wichtig ist, aber anstattdessen ärgert mich die Beziehung Tag für Tag, zumindest seit einer Woche. Sid führt sich auf wie ein Kotzbrocken und ich bin natürlich der Grund dafür. Mein Leben läuft gut, ich kann mich nicht beschweren, abgesehen von dem Thema Beziehung, die fickt mich einfach nur und zerrt an meinen Nerven. Immer nur Streiterein und Sturheit. Ich hab kein Bock darauf ständig in eine Tretmine zu laufen und dann auch noch die Schuld dafür zu bekommen. Ich weiß nicht, ob das noch Sinn macht oder ob ich das noch will. Keine Ahnung! Mir sagt jeder Instinkt, dass ich alleine besser dran bin und denn ist da noch eine kleine Stimme, die sagt, dass ich es nicht aufgeben soll. Der Kampf zwischen Kopf und Herz. Das ist die größte Fickscheiße, die ich in meinem Leben je kennengelernt habe. Neben dieser übel stinkenden Fickscheiße wird jede andere Fickscheiße übersehen. Das ist so belastend! Warum können Verstand und Gefühle sich nicht einfach einig sein? Wahrscheinlich ist das der Knackpunkt zwischen Liebe und wahrer Liebe. Aber ganz ehrlich, ohne Liebe geht es dem Verstand besser und der Liebe geht es ohne Verstand besser. Man muss sich wohl für eins entscheiden, um selbst von grundauf glücklich leben zu können. Mit der bedingungslosen Liebe zu Polly habe ich nie Probleme, nein, sie bereichert mein Leben ungemein, aber die Liebe zu Sid hat sich im Laufe der Zeit verwandelt …

Dummes Stück Scheiße!

Mein Tag hat ja mal wieder super angefangen. Ich stehe auf, will mit Polly runter gehen und bevor ich das geschafft habe, würde ich lauthals angeschrien, runter gemacht und als größte Fotze aller Zeiten hingestellt. Planlos und verängstigt habe ich ein paar Sachen in mein Rucksack geschmissen und bin mit Polly zu Oma gegangen. Da bin ich jetzt immer noch und Sid stresst mich mit unzähligen Whatsappnachrichten und -anrufen. Der Bengel sieht echt nicht mehr durch. Immer wieder soll ich ihm vergeben. Ich könnte echt kotzen. Er ist so ein pubertierender Idiot, so dumm und uneinsichtig. Er braucht mal eine Klarkommschelle, eine die ihm Verstand ins Hirn prügelt! 

Sonne, aber trotzdem wolkig

Das Regenwetter ist vorbei, aber über meiner Beziehung hängen noch die Gewitterwolken fest. Sid hat momentan viel um die Ohren und ich kann verstehen, dass er ein hohes Stresslevel hat. Mir fällt es so langsam nur schwer immer drüber zu stehen und seine geistlosen Kommentare nicht zu ernst zu nehmen. Mit mir geht’s es bergauf, aber wenn die Beziehung weiterhin belastend ist, wird der Aufstieg ganz schön anstrengend. Zudem muss ich aufpassen nicht wieder abzurutschen. Ich finde es beschissen, dass er seine Unzufriedenheit in Diskussionen entlädt. Er verhält sich kindisch, doch sagt, dass ich hier das Kind bin. Ich hab keine Lust mir sowas anzuhören, nur weil er ein Wutproblem hat. Wir steckten in einem Teifelkreis und sind aneinandergerasselt. Jetzt gebe ich mein bestes drüber zu stehen und versuche ihm Kraft zu schenken, aber wie soll das gehen, wenn er ständig stänkert? Ich bin nicht stabil genug um zwei ausgebrannte Seelen zu pflegen, dennoch gebe ich mir Mühe, weil ich ihn und uns nicht verlieren will und ich weiß er will es auch nicht. Er braucht Urlaub und Zeit für sich, Zeit zum Durchatmen, aber er nimmt sich kein Frei, weil er auf Arbeit unter Druck steht. Gierige Sklaven der Pharmamafia würden uns erzählen, dass wir am Punkt des Burn-Outs stehen und uns mit Antidepressiva versorgen. Doch das will weder er, noch ich. 

Bei mir geht es, weil ich Ferien und somit auch Zeit zum Entspannen habe, aber er wird das Vergnügen nicht so bald haben. Ich kann nicht ewig so ein schlechtes Benehmen tolerieren ohne ein Magengeschwür zu bekommen. Das ist eine beschissene Zwickmühle zwischen Sids Wohl, meinem und dem unserem. Es kann nur gut gehen, wenn einer genügen Kraft aufbringen kann, um den Anderen am Boden der Tatasachen zu ertragen.

Kein Grund zum Fresse ziehen

Die Winterdepression und die Frühlingsmüdigkeit sind vorüber. Ab heut knallt wieder die Sonne auf mein Haupt. Gestern noch war ich in der Hölle von Verdun 1916 und heute im Himmel auf Erden. Mein schwaches ich ist im Kampf gefallen und verweilt nun im Niemandsland. Vielleicht werde ich irgendwann von einem Archäologen gefunden, vielleicht auch nicht. Wer weiß…
Mein starkes ich blieb vom Trommelfeuer bis zum bitteren Ende stark. Nun ja, es hat sich ganz schön lange wie ein Angsthase im Graben verkrochen, doch dann kam es hervor und beendete da ganze Tohuwabohu. Während ich auf an der deutschen Front lauerte, bombardierte mich Sid von der französischen. Er denkt wohl, dass er die Schlacht gewonnen hat, aber soll er nur weiter auf seinem hohen Ross bleiben und die dünne Luft da oben einatmen. In letzter Zeit sind da eh keine gescheiten Hirnzellen, die Sauerstoff benötigen. Wahrscheinlich geht’s mir besser, weil ich innerlich irgendwie mit ihm abgeschlossen habe. Schluss ist noch nicht, denn ich habe die noch die Hoffnung, dass er wieder der wird, in den ich mich verliebt habe. Es fassen sich schon alle an den Kopf, warum ich das so lange mitmache und mir das bieten lasse, selbst ich frage mich immer wieder warum, wieso, weshalb. Die Antwort ist jedes Mal dieselbe: weil ich ihn liebe.

Gestern habe ich mir zumindest zum letzten Mal so eine Show bieten lassen, in der ich mir anhören musste wie scheiße ich doch bin und was ich alles verkacke. Als ich schon flennend vor ihm stand und kapitulierte, schrie er mich nur noch weiter an und ließ den Besserwisser raushängen. Es zählt nur was er sagt und da kommt viel Kritik was mich angeht. Sobald ich mal ein Ton sage, ist er gleich bockig und die Pubertätspickel wachsen. Letzte Chance!