Kein Bock

Kein Bock auf Schule, kein Bock auf Erledigungen, kein Bock auf irgendwas. Meine Motivation ist irgendwo am Arsch der Welt, da wo ich auch gerne wäre. Mir geht alles auf den Kranz, ich weiß nicht mal was ich mir zu essen machen soll. 

Advertisements

Pseudoabklatsch

Meine Grundstimmung war in den letzten Tag gleichgültig, Motivation gleich null. Freitag Samstag habe ich gezogen, also ist die Stimmung am Sonntag gerechtfertigt, aufgrund von Abklatschsymptomatik. Montag war ich durch mit dem Durchsein, aber es hat sich nicht so angefühlt. Es ist so, als hätte ich ein Pseudoabklatsch. Ich hänge durch und will mich nur in meiner Decke einkuscheln. Morgen Vormittag muss ich arbeiten und danach zur alten Wohnung, um mit dem Nachmieter Absprache zu halten. Nachmittags ist dann wieder Schule, wo ein Mathetest ansteht. Dazwischen sollte ich den Kram für Geschichte nachholen und mir Mathe rein ziehen, Polly darf auch nicht vergessen werden. Es ist ja nicht so, als wäre jetzt wieder jeden Tag so stressreich, aber es sitzt mir einiges im Nacken. Außer auf Arbeit und in der Schule, habe ich mich noch nirgendwo umgemeldet. Mein Internet wird Freitag endlich hier geschalten, aber ich muss noch Strom und Ausweis ummelden, denn noch bei der Krankenkasse und dem Amt für Ausbildungsförderung. Abgesehen von den Ummeldungen, sollte ich allmählich mal Bewerbungen schreiben. Ich hab noch keine neuen Bilder und auch keinen Plan, wo ich mich bewerben soll. Außer die Ausbildung bei der Bahn, fällt mir nichts ein. Das Lehramtstudium kann ich mir mit meinem Schnitt in die Haare schmieren, denn die Uni in Potsdam ist schwer beliebt. Sowieso hab ich die Schule satt, aber das liegt weniger an der Schule, als viel mehr an den Unterrichtszeiten. Am liebsten würde ich augenblicklich schmeißen. Mathe ist einfach nur Brainfuck, Englisch Zeitverschwendung und Deutsch ist der absolute Gipfel der Wixxerei! Geschichte und Bio ist alles was mich interessiert und der Rest zerrt nur. Zum Glück konnte ich mit dem zweiten Halbjahr Physik abwählen, was mich zumindest etwas entlastet. 

Ruhe ist alles was ich will, dabei kann ich mir nicht erklären, wo diese Antistimmung herkommt. Es gibt momentan nichts, was mich runterzieht. Klar sind da Kleinigkeiten, die mich piesacken, aber damit kann ich umgehen. Eigentlich sollte ich eher fröhlich sein, denn ich komme mit meiner persönlichen ADHS-Forschung und Medikationsstudie voran. Erst heute hatte ich einen Termin bei Frau Hegersdorf, der einfach bombastisch war. Dann ist da auch meine neue Bude, die einfach geil ist. Es läuft alles bestens, warum also dieser Pseudoabklatsch? Ich muss meinen Buddha wieder wecken, denn der ist scheinbar eingeschlafen. 

Man kacke …

Ich fühle mich echt beschissen. Eigentlich müsste ich auf Arbeit gehen, aber ich hab mich krank gemeldet. Gestern hatte ich schon Zahnschmerzen, jedoch waren die erträglich. Weil meine Weisheitszähne wachsen passiert das in letzter Zeit öfter, aber heute habe ich einfach nur kein Bock auf die Welt. Ich muss nachher auch zum Zahnarzt und mir wurde schon geraten Zeit mitzubringen. Ich hoffe, dass er mich für heute krank schreibt, sonst muss ich morgen zu meiner Hausärztin fahren und mir was ausdenken, dass sie mich für heute rückwirkend krank schreibt. Zur Schule werde ich dann zu spät sein, wenn ich dann überhaupt noch hingehe. 

Das nervt doch. Also, ich bin genervt von mir selbst, weil ich kein Bock habe. Mit mir ist momentan nichts anzufangen. Ich habe gerade versucht ein paar Psychologen zu erreichen, von der Liste, die mir meine Sozialarbeiterin mal gab. Bisher ist keiner ran gegangen, außer ein Anrufbeantworter, der mir mitteilte, dass zur Zeit keine freien Plätze verfügbar sind. Ich muss endlich was machen, um aus dem Sumpf der Demotivation rauszukommen. Alles worauf ich Lust habe ist zu Hause abgammeln, kiffen, zocken und mit Polly was machen. Ich fühle mich so ausrangiert und abgestellt. Keine Ahnung warum. Es ist so abgefuckt, dass ich nicht mal ein Grund sehe was an der Situation zu ändern. Von mir aus kann es so weiter gehen und genau das ist der Punkt, warum ich mich so gehen lasse. Später werde ich es sicher bereue. Ich muss mir ein wenig in die vier Buchstaben treten um endlich wieder ein Leben zu führen. Ein richtiges Leben, was nicht nur auf meinem Sofa stattfindet. So wie es schon mal war, bevor ich angefangen hab Drogen zu nehmen. Damit meine ich besonders Gras. Ich hab schon viel zu oft die Schule geschwänzt, weil ich zu breit war und einfach kein Bock hatte. Ich wollte lieber bequem rumliegen, als was zu lernen. Es kotzt mich aber, dass ich so geworden bin. Früher wollte ich keine Unterrichtsstunde verpassen und jetzt bin ich froh über jeden Ausfall. 

Es ist wohl so langsam der Zeitpunkt gekommem, an dem ich mich entscheiden muss was ich will. Nur leider fehlt mir die Willenskraft und vor Allem die Motivation. Ich schaff‘ das alleine nicht. Ich brauche jemanden von dem ich was halte und der mir eine Liane zuwirft, um mir zu helfen aus diesem Sumpf zu kommen. Die letzte Liane hatte Frau Hegersdorf mir zugeworfen, doch sie ließ los bevor ich auf festem Boden stand und seitdem habe ich mich im Sumpf versteckt und mir alles schöngeredet. Wenn man schlechte Erfahrungen gemacht hat, wird man von dieser Angelegenheit gebrandmarkt und gebrannte Kinder scheuen bekanntlich das Feuer. Doch wenn ich nicht langsam wieder zur Feuerstelle gehe, werde ich jämmerlich erfrieren.

Der Sekundenzeiger lässt sich Zeit


Einstein hat schon recht mit seiner Theorie. In der Schule will die Zeit vergehen, doch beim Chilln fliegt die Zeit vorbei. Im Moment habe ich Geschichte und danach noch drei Stunden Physik. Ich hab kein Bock. 

Auf dem Weg zur Schule, hab ich mir bei Rewe einen neuen Füller und Filzstifte gekauft. Die Filzstifte sind ebenfalls Fineliner. Echt praktisch, jetzt ist meine Federtasche nicht mehr so voll.

Alles was ist Wollust nach Hause fahren und dahingammeln mit meinem Gras.

Warum nicht?

Warum kann die Zukunft nicht warten? Ich hab gerade keine Zeit mich darum zu kümmern. Ständig bringen meine Gedanken mich zum heulen und zeigen mit wie beschissenen es ist jemanden zu verlieren. Die ganze Schmeißerei bringt alles durcheinander. Soviel habe ich schon lange nicht mehr geflennt. Gestern erst wollte ich mir nochmal meine neue DVD Das Schicksal ist ein mieser Verräter ansehen, aber schon in den ersten Minuten flossen mir die Tränen runter. Und das nur weil ich weiß wie die Geschihte ausgeht. Das Buch war schon umwerfend und der Film ist auch klasse. Nach gerade mal einer viertel Stunde musste ich ausmachen, weil ich diese Traurigkeit nicht ertragen konnte. Jetzt höre ich Musik und es ist dasselbe Spiel. Drama, Tränen, Verzweiflung. 

Ich will heute nicht zur Schule, ich will mich um gar nichts kümmern außer mir selbst. Ich kann das alles nicht parallel. Am liebsten würde ich den ganzen Tag mit Polly kuscheln und spazieren gehen, aber ich hab Verpflichtungen, die mir so ganz und gar nicht in den Kram passen. Aber so ist das Leben nun mal. Was soll man schon dagegen machen. Solange es nicht möglich ist die Zeit anzuhalten, ist es auch nicht möglich meine Lage aufzubessern.