Pseudoabklatsch

Meine Grundstimmung war in den letzten Tag gleichgültig, Motivation gleich null. Freitag Samstag habe ich gezogen, also ist die Stimmung am Sonntag gerechtfertigt, aufgrund von Abklatschsymptomatik. Montag war ich durch mit dem Durchsein, aber es hat sich nicht so angefühlt. Es ist so, als hätte ich ein Pseudoabklatsch. Ich hänge durch und will mich nur in meiner Decke einkuscheln. Morgen Vormittag muss ich arbeiten und danach zur alten Wohnung, um mit dem Nachmieter Absprache zu halten. Nachmittags ist dann wieder Schule, wo ein Mathetest ansteht. Dazwischen sollte ich den Kram für Geschichte nachholen und mir Mathe rein ziehen, Polly darf auch nicht vergessen werden. Es ist ja nicht so, als wäre jetzt wieder jeden Tag so stressreich, aber es sitzt mir einiges im Nacken. Außer auf Arbeit und in der Schule, habe ich mich noch nirgendwo umgemeldet. Mein Internet wird Freitag endlich hier geschalten, aber ich muss noch Strom und Ausweis ummelden, denn noch bei der Krankenkasse und dem Amt für Ausbildungsförderung. Abgesehen von den Ummeldungen, sollte ich allmählich mal Bewerbungen schreiben. Ich hab noch keine neuen Bilder und auch keinen Plan, wo ich mich bewerben soll. Außer die Ausbildung bei der Bahn, fällt mir nichts ein. Das Lehramtstudium kann ich mir mit meinem Schnitt in die Haare schmieren, denn die Uni in Potsdam ist schwer beliebt. Sowieso hab ich die Schule satt, aber das liegt weniger an der Schule, als viel mehr an den Unterrichtszeiten. Am liebsten würde ich augenblicklich schmeißen. Mathe ist einfach nur Brainfuck, Englisch Zeitverschwendung und Deutsch ist der absolute Gipfel der Wixxerei! Geschichte und Bio ist alles was mich interessiert und der Rest zerrt nur. Zum Glück konnte ich mit dem zweiten Halbjahr Physik abwählen, was mich zumindest etwas entlastet. 

Ruhe ist alles was ich will, dabei kann ich mir nicht erklären, wo diese Antistimmung herkommt. Es gibt momentan nichts, was mich runterzieht. Klar sind da Kleinigkeiten, die mich piesacken, aber damit kann ich umgehen. Eigentlich sollte ich eher fröhlich sein, denn ich komme mit meiner persönlichen ADHS-Forschung und Medikationsstudie voran. Erst heute hatte ich einen Termin bei Frau Hegersdorf, der einfach bombastisch war. Dann ist da auch meine neue Bude, die einfach geil ist. Es läuft alles bestens, warum also dieser Pseudoabklatsch? Ich muss meinen Buddha wieder wecken, denn der ist scheinbar eingeschlafen. 

Advertisements

Hurra, hurra…


…mein neues Handy ist da! Nachdem die Post sich wieder hat feiern lassen, ist es heut endlich angekommen. In der Zeit des Wartens habe ich Alligatoahs Postsong gefeiert und heute, als die SMS von Mutti kam, bin ich losgeradelt wie eine Bekloppte. Der Postmann war gerade mal in der nächsten Straße, als ich an ihm vorbei bin. So schnell hat mein alter Drahtesel schon lange nicht mehr bewegt. 

Irgendwie bin ich erleichtert. Außerdem bin ich froh, dass all meine Fotos und Kontakte zurück hab. Ein paar meiner Spielstände sind weg, aber das ist nicht weiter schlimm. Ich lad mir einfach neue Spiele runter. Außerdem werde ich mir nächsten Monat ein neues Pokémon Spiel holen. Welches genau weiß ich noch nicht, aber mein Favorit ist die Perl Edition. Mit meinem iPhone ist meine Welt wieder ein Stück bunter geworden, buchstäblich. Mutti hat mir sogar farblich passende Kopfhörer bestellt, die sind echt bombe. 

Mittlerweile bin ich müde und werde jetzt nur noch etwas durchs Programm seppen und wenn nichts läuft ein Film reinmachen, meine Kaltschale löffeln und meine Jolle in Asche verwandeln. Hokuspokus Gute-Nacht-Kuss.

Abgang mit Scherben und Blaulicht

Meine Beziehung hat jetzt ihr Ende gefunden. Eine belanglose Diskussion wurde zu Schlagabtausch und dann brannte bei meinem Ex die Sicherung durch. Er fing an zu schreien und beleidigend zu werden. Ich wurde immer mehr eingeschüchtert und die Katastrophe nahm ihren Lauf. Geendet hat es damit, dass ich aufgelöst mit Polly zu Sören rüber lief und die Polizei rief, weil ich ihn aus meiner Wohnung haben wollte, aber zu verängstigt war die Situation selbst zu bewältigen, nachdem der mehrere Male auf mich losgegangen ist und die Badtür zerstört hat. Die Scheibe ist zersprungen und das Schloss ist demoliert.

Heute hatten wir noch ein kurzes Abschlussgespräch und er bereut sein verhalten. Es verlief friedlich und ich denke, dass Sid das wichtig war, um weiter machen zu können. Mir hat es nichts gegeben, aber ein paar Dinge wurden geklärt. Wir sind so verblieben, dass wir zukünftig vernünftig miteinander umgehen, wenn wir aufeinander treffen. Schließlich wohnen wir in derselben Gegend und arbeiten auch beide hier.

Mein Geist erholt rasant. Mir geht es gut seit der Trennung, aber ich habe wohl ein kleinen Schaden von seinen Angriffen davon getragen. Ich habe einige blaue Flecken davon getragen und einen Schock. Noch nie in meinem Leben hatte ich so eine Angst und habe so zittern müssen. Rückblickend habe ich mich viel zu lange unterdrücken lassen und versucht mich so zu verbiegen, dass die Beziehung gerettet werden kann, doch die Bemühung haben mich innerlich in die Enge getrieben. Wäre beim ihm nicht die Sicherung durchgebrannt, wäre meine bald dran gewesen. Erst jetzt merke ich wie schlecht es mir in letzter Zeit ging und ich habe es nicht gesehen, weil die Rettung der Beziehung alles war woran ich denken konnte.
In den letzten Tagen habe ich erst realisiert, dass das nicht mehr der Mann ist in den ich mich verliebt habe und daher fällt er mit sehr leicht das Kapitel zu beenden. Ich schaue noch etwas wehmütig zurück auf die Zeiten, als ich die wahre Liebe erleben durfte, durch Sid. Leider haben seine obskuren Persönlichkeitszüge vieles verdunkelt und die Liebe zu ihm sitzt in der finstersten Ecke. Sie ist noch da, aber wird dort ruhen und sein Platz in meiner Gesichte einnehmen. Alles was jetzt zählt ist, dass es mir besser geht und mein Seelenfrieden wieder hergestellt wird. Es ist, als würde mir eine Last und 10 Tonnen von den Schulten genommen und jetzt fällt mir das Laufen viel leichter. Alles wirkt plötzlich unkompliziert und ich spüre wieder was ich an mir selbst habe, was mich aus macht. Sid rieb mir immer wieder unter die Nase, dass ich die Beziehung kaputt mache, solange ich mich nicht wieder selbst lieben kann. Da hat er schon recht, aber es viel mit schwer mich selbst zu lieben, wenn ich jeden Tag mit Kritik von Vorn‘ bis Hinten bombardiert wurde. Wenn ich mal was loswerden wollte, konnte ich das noch so sensibel machen, doch fast jedes Mal fühlte er sich angegriffen und es kam zum Streit. Für mich wurde die Lage immer beengender, dass ich mich fast schon eingesperrt gefühlt habe. Eingesperrt im Elend, angekommen in einer Sackgasse.

Trostlos

Respekt verdient man sich nicht allein durch’s älter werden!
Ist mir gerade so eingefallen. Keine Ahnung ob es dieses Zitat schon gibt, aber wenn nicht hab ich es jetzt gesagt.

Die Zeit zieht nur noch an mir vorbei und ich warte. Ich warte auf Erlösung, wie auch immer die aussehen mag. Es deprimiert mich ohne mein schönes iPhone sein zu müssen. Mit diesem LG-Schrott brauche ich ewig für ein Tagebucheintrag, die Fotoqualität ist einfach lächerlich, Spiele werden gar nicht erst geladen und die Reaktionszeit ist selbst für Schnecken ermüdend. Polly ist momentan meine größte Freude und auch fast die einzige. Meine ganzen Handygames vermissen mich, aber zum Ausgleich habe ich mir ein Nintendo 3DS mit Pokémon Omega Rubin, Alpha Saphir und Mystery Dungeon ausgeliehen. Omega Rubin hab ich durch, jetzt heißt es Pokédex vervollständigen und Miniquests erledigen. Nebenbei zocke ich Klondike auf dem PC. Sind coole Games, besonders Pokémon. Wie ich das liebe, oh man.

Fickscheiße

Mit diesem Dreckshandy ist es mir nicht möglich vernünftig Tagebuch zu schreiben ohne auszurasten. Ich will ein neues iPhone haben, denn Android ist in meiner Welt was für den Abfalleimer, für die Tonne. Ich sollte bei kickstarter um Spenden betteln.