Fotoalbum: frostige Impressionen

Der Beetzsee ist weitflächig zugefroren. Väterchen Frost warum Brandenburg und hat für klirrende Kälte gesorgt. Vergangene Woche war die kälteste Nacht des Winters: -10°C zeigte meine Wetterapp. Meine Lippen bestätigten das, denn umso frostiger die Luft, desto trockener sind sie. Der Blistex war die ganze Zeit am Mann.

Die frostige Zeit ist schön anzusehen und besonders abseits der Stadt zeigt der Winter sein Gesicht. Draußen bei Stuart im Garten, kurz vor Mötzow zwischen Spargel- und Maisfelder, ist man mitten in der Natur und am Wasser. Am Strand der Gartensparte, wo neben Stuart Partein überwintern, hat man freien Blick auf den Beetzsee und im umrandenden Waldstück kann man viele Tierspuren entdecken: Rehhufe, von Wildschweinen durchwühlte Stellen und Vogelkrallen. Im Garten selbst habe ich auch Rehhufabdrücke gefunden, auf seiner Jolle waren Eichhörnchentapser und auf der Terasse hinterließ ein Mink seine Spuren. Die Flora wirkt völlig stillgelegt und konserviert.

Heute Nachmittag wanderte ich mit Polly und Lucie ein Stück durch den Gördenwald, während Stuart bei einem Termin war. Dort waren auch viele durchwühlte Stellen. Der Gördensee ist völlig gefroren, liegt völlig still da. Die vierzigminütige Waldwanderung mit den beiden Hundedamen war Urlaub für die Seele: frostigfrische-klare Atemluft, knarrende Bäume, zwitschernde Vögel, gefrorenes Laub raschelt und knistert wenn mein Pollypoop, wie ein Reh sprigend und aufgeregt den Wald erkundet. Eine völlig natürliche Umgebung ohne lästigen Stadtlärm, ohne jegliches Gespamme und ohne nicht-greifbare Gedanken. Ich war im hier und jetzt und nirgendwo anders.


In der Stadt hingegen, hat man dafür umso mehr Sorgen. Durch den wiederholten, wenn auch mickrigen Schneefall und den Minusgraden, wird es glatt. In aller herrgottsfrühe fahren die Streumobile durch die Straßen und schleudern Splitt, Sand oder Salz über die Wege. Die drei goldenen S zur Sekung der Rutschgefahr, wobei eines weniger goldig, als viel mehr fickscheiße ist! Sand und Splitt ok, meist aber nur temporär effektiv. Effizienter hingegen: Salz, genaugenommen Tausalz! Die fluffig eingeschneiten Wege werden festgetrampelt, wieder neu gepudert, windige Minusgrade lassen den Grund und Boden erstarren, Sonnenstrahlen kitzeln die Atmosphäre und die Wege sind glitschig-rutschig, schlicht ideal zum schlittern. Um die Rutschgefahr beschränken, rüsten einige Fußgänger, vermehrt die der Ruhestandgeneration, ihre Schuhe mit Spikes auf und Autorädern verpasst man Wintergummi, behängt sie im Härtefall mit Ketten. Trotzdem kommt die Menschheit nicht klar, drum streut man Salz. Die stets vorhandene Schmelzschicht vermischt sich mit dem Salz, wodurch der Gefrierpunkt des Tauwassers auf -21°C sinkt. Darüber entsteht eine neue Schmelzschicht und der Vorgang wiederholt sich. Physikalisch-chemisch genial, biologisch-buddhistisch eine Qual. Das kleinste Übel zeigt die Aggressivtät dieses Streumittels am Schuhwerk, besonders betroffen sind Wildledertreter. An Autos verursacht es Lackschäden und Rost. Aber was kümmern mich die Äußerlichkeiten von Schuhe und Autos? Polly trägt keine Schuhe oder Wintergumierug, die Hornhaut ihrer Pfotenballen sind ihre Schuhsohle. Als Stadthund sind ihre schneeweißen Pfötchen an Pflastersteine, Asphalt, Gullideckel, Schienen, Gitter, Holzstege, Wiesen, Schotter und Trampelwege angepasst und haben sich seit dem Welpenalter entsprechend robust entwickelt. Doch egal ob empfindliche oder robuste Hornhaut, das Salz frisst sich durch. In meinen Augen wirkt es ätzend. Die Sohlen reißen auf, Hunde erleiden Schmerzen und hinterlassen blutige Abdrücke. Nach jedem Spaziergang durch eine Salzlake dusche ich Pollys Pfoten ab, um ihr Fellprofil auszuwaschen. Aber nicht nur Oberflächennutzer, sondern auch der Boden wird geschädigt. Das Salz, die Chloride stören den Stoffwechselkreislauf im Boden, das Wurzelwachstum wird beeinträchtigt und für die Pflanzen gibt es weniger Nährstoffe, wodurch die Flora sich weniger prachtvoll ausbildet. Die Wasserqualität von Gewässer und Grundwasser verschlechtert sich und Wasseraufnahme der Pflanzen  ist gehemmt. Salz ist der Heuchler unter den drei goldenen S der Streumittel. Der Mensch weiß das, die Schale ist aus Gold, doch der Inhalt ist stinkende Fickscheiße, und trotzdem ist es der Favorit. Ich versteh’s nicht! 

Advertisements

Schreib dein Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s