Freude, komm zurück zu mir

Wo ist nur meine Freude hin? Da frage ich mich, ob es an dem erschöpften Zustand liegt, oder ist es mir auch einfach nur egal? Auf dem Heimweg, lief ich mit Polly an der Havel entlang und es war so angenehm ruhig und friedlich, ideal abgerundet durch die kühle Temperatur. Ein perfekter Moment, indem ich das Durchatmen vollends genossen habe. Es war keine Menschenseele in Sichtweite und die Dunkelheit umhüllte mich mit ihrer Geborgenheit. Mir ist dann meine nicht vorhandene Freude durch den Kopf gegangen. Ich fühlte mich leer, als hätten mich die positiven Emotionen verlassen. Dann musste ich mich an den Moment erinnern, als ich mich auf das kommende Weihnachtsfest freute. Die Emotionen sprudelten nur so heraus, ich grinste und sehnte mich schon danach mit meinen Schwestern die Couch zu besetzen, neben uns die Großeltern und weiter hinten am Tisch auch alle anderen. Plötzlich überkam mich der Weihnachtszauber und Vorfreude wurde geboren.

Seit Jahren habe ich diesen Zauber nicht gespürt, weil ich eher angepisst von Weihnachten war. Während meiner Ausbildung wurden meine Empfänger dafür verstümmelt. Das erste Weihnachtsfest in einer blasierten Ösi-Berghütte, prügelte den ostdeutschen Lehring mit Schlagring und Stahlkappen. Ich steckte die Schläge weg und tat so, als wäre nichts weiter. Das zweite Weihnachtsfest im 5*-Nobelhotel, trat auf mich ein und schmiss mich immer wieder zu Boden. Die Narben wurden wieder zu Wunden und wieder musste ich da einfach durch, schließlich musste ich der überaus hochnäsigen Gesellschaft in den Arsch kriechen, um riechen zu können, wie sehr Geld stinkt. Hinter den Kulissen erwartete man mich auch oft, um mich als Aggresionskompensation zu nutzen. Das dritte Weihnachtsfest entflammte vor mir, wie eine Feuerwand und ich, als ostdeutscher Lehrling, ging einfach durch. Verstümmelung vollständig! 

Bis vor fünf Wochen haben mich diese Weihnachtserlebnisse geprägt und erinnerten mich stets an das Leid, die Einsamkeit, Schutzlosigkeit und Dreckfresserei zwischen den Schluchtenscheißern. Umso mehr Sterne ein Hotel hat, desto beschissener, rassistischer und eingebildeter sind die Kollegen. Darüber kann meine Erfahrung eine Statistik erstellen. Wie auch immer, endlich bin ich diesem Fluch entkommen, die Narben sind wie wegradiert und Weihnachten verzauberte mich wieder. 

Mit der letzten Novemberwoche, kam die stresslastige Zeit. Lange Tage, vermehrte Termine, die Trennung von Sid, Unmengen an Schulkram und anderes Zeugs. Ich kam kaum zur Ruhe und Polly kam viel zu kurz. Es war anstrengend jeden Tag zur Frühschicht zu gehen und abends so spät erst Schulschluss zu haben. Nach ungefähr zwei Wochen war ich schon ordentlich gerädert, die Kopfschmerzen verschwanden nicht, meine Energie rinn mir wie Sand durch die Finger und mit ihr auch der Weihnachtszauber. Die Vorfreude schlich sich unbemerkt davon und kam nicht rechtzeitig zurück. Es betrübt mich sehr, dass ich die Zeit mit meiner Familie nicht fröhlicher verbracht habe. Dabei gab es keinen Grund in irgendeiner Weise schlecht gelaunt zu sein. Fehlt mir etwa nur die Energie oder fehlt mir wohlmöglich was anderes?

Advertisements

2 Gedanken zu “Freude, komm zurück zu mir

Schreib dein Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s