Das lange Wochenende

Montag war Feiertag, also hatte ich vier Tage Wochenende. Naja, nicht ganz, denn Sonntag musste ich arbeiten. Freitag war der erste Tag meines Wochenendes. Sid kam nachts zurück aus seinem Bauerndorf und ich habe ihn als Überraschung vom Bahnhof abgeholt. Darüber hat er sich gefreut, doch ab Samstag verlief es zwischendurch etwas holprig. Ich merke, dass ich an meiner Vergangenheit gewachsen bin. Irgendwie fühle ich mich reifer. Keine Ahnung wie genau das gekommen ist, aber mir fällt es jetzt leichter über gewisse Dinge zu stehen. Kleinigkeiten, Kinderkacke, wie auch immer. Bevor ich zu sehr hoch fahre, schaffe ich es mich zusammen zu reißen. Das führt dazu, dass unsere Streits nicht mehr eskalieren und wir uns früher wieder einkriegen können. In Sachen Beziehung war ich noch ziemlich unerfahren und ich hatte Angst die Beziehung und die Liebe meines Lebens zu verlieren, aber jetzt scheint die Sonne endlich wieder.

Am Samstag haben wir einen neuen Fernseher bekommen … für umsonst! Haha, der Hamma! Meine Eltern haben sich einen neuen 3D Fernseher gekauft und der Alte wurde mir überlassen, inklusive Lieferung 😏. Das ist ein cooles Gerät. Wenn ich meine Arme vollkommen ausstrecke, komme ich gerade von der einen zur gegenüberliegenden Ecke. Einfach wow. Außerdem brauche ich jetzt keinen Reciever mehr, das heißt: ein Stromfresser weniger. Und erst die Bedienung. Der Fernseher erkennt die PlayStation und die kann ich mit der Fernbedienung anmachen, ausmachen und steuern, ganz bequem. Was für ein Luxus. Verantwortlich dafür ist das Aquos System auf dem TV.

Am Sonntag musste ich zwei Mal arbeiten. War ganz entspannt, zumindest das erste Mal. Bei der zweiten Vorstellung, war ganz schön was los. Der Künstler hatte Geburtstag und hatte selbst geladene Gäste. Die saßen an Tischen vor der Bühne. Schon zwanzig Minuten nach Beginn sind ständig welche aufs WC gegangen. Nach einer Stunde sind die ersten bereits gegangen und bis zum Ende der Pause war ein ganz schöner Schub weg. Die Kritiken wiederholten sich von Gast zu Gast: der trifft keine Töne, das Orchester ist nicht aufeinander abgestimmt, zu viele Genrès durcheinander und dass man sich fühlte, als wäre man nur das fünfte Rad am Wagen seiner Geburtstagsfeier. Ein großer Kritikpunkt war die Akustik, die eher als unangenehmer Lärm beschrieben wurde. Das kann sogar ich bezeugen, wobei ich die ganze Zeit nur außerhalb des Saales war. Es war weitaus lauter als sonst und die Disneynummern waren grauenhaft. Er hat einfach geschrien an gewissen Stellen, anstatt melodisch laut zu singen. In der zweiten Hälfte musste ich sogar den Notarzt rufen. Plötzlich kam eine Dame rausgestürmt, was uns im ersten Momemt nicht verwunderte, denn die Tür ging ja ständig auf. Doch sie rief nach Hilfe, ob jemand da ist. Wir drei sprungen auf, mein Kollege ist gleich rein, meine Kollegin mit ein Glas Wasser hinterher und ich sollte die 112 wählen, doch ich war so aus der Bahn geschmissen, dass ich erstmal mit der 120 versucht. „Kein Anschluss unter dieser Nummer“ und ich sö hää? Dann wurde es mir klar und die Dame aus der Notrufzentrale durchlöcherte mich erstmal mit Fragen bezüglich des Bewusstseins, der Atmung und vielleicht noch was. Panik verursacht Filmrisse, zeigt sich auch später im Gespräch nochmal. Die Dinge wusste ich nicht, doch ich konnte sie schnell rausfinden. Dann haben wir die Standortfrage geklärt und zum Schluß wurde mir noch eine wiederbelebende Maßnahme erklärt, auf die ich zurückgreifen sollte, falls ein Herzstillstand eintritt. Sie erklärte es mir mit der Aufforderung Ruhe zu bewahren, dann sagte ich, dass wir einen Defibrillator haben, wozu sie nur sagte: „na das ist ja noch besser“. Ich weiß auch, dass da eine Anleitung dabei ist, aber ich kann mich bis jetzt nicht daran erinnern, was sie mir erklärte. Das lässt meine Kinnlade runterklappen.

Den letzten Tag des langen Wochenendes verbrachte ich faulenzend mit Sid. Zwischendurch war ich genervt, weil ich gern noch ein paar Tage länger faulenzen würde, aber übernächste Woche sind schon wieder Ferien.

Advertisements

Schreib dein Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s