Bier und Politik

Heute hat Angela Merkel eine Rede zum 500. Jubiläum des Reinheitsgebotes gehalten und das habe ich mir angesehen. Leider hab ich nur die zweite Hälfte gesehen, aber das hat gereicht. Sie hat so einige Lacher rausgehauen und unter Anderem unseren ehrwürdigsten Reichskanzler Bismarck zitiert. Das genaue Zitat hab ich nicht mehr im Kopf, aber ich könnte in meinem Buch von ihm nachsehen. Es hat goldene Seitenränder und ist eines meiner liebsten Bücher. Ich könnte, bin aber zu faul mich durch die altdeutsche Schrift zu arbeiten. Es ging in dem Zitat darum, dass das Volk beim Biertrinken über Politik redet. Ich mag Frau Merkel an sich, auch wenn ich ihre Arbeit manchmal und Tataros schicken könnte. Allerdings könnten unsere Regierenden sich eine große Scheibe von Bismarck abschneiden. Er war ein guter Stratege und hat innen-, als auch außenpolitisch einiges auf dem Kasten gehabt. Wären wir immer noch eine Monarchie, ginge es uns besser. Aber kaum einer hat Interesse daran unseren Kaisernachfahren zurück zu holen. Prinz Wilhelm IV. von Preußen komm zurück und rette was noch zu retten ist! Dieser angeblichen Demokratie muss ein Ende gesetzt werden! Wir gehen den Bach runter und das seit Jahren. Wenn man sich meine Generation der Wendekinder mal genauer betrachtet, wir klar, dass das Volk nur stupide den Lügen folgt und sich vom Staat unterdrücken zu lassen. Das Volk wird zur Dummheit erzogen und die Schuld gebe ich den Christen, denn die haben damit angefangen die Dummheit der Menschen auszunutzen und ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das Christentum, das reinste Heuchlertum!

Fickscheiße

Mit diesem Dreckshandy ist es mir nicht möglich vernünftig Tagebuch zu schreiben ohne auszurasten. Ich will ein neues iPhone haben, denn Android ist in meiner Welt was für den Abfalleimer, für die Tonne. Ich sollte bei kickstarter um Spenden betteln.

Toller Tagesabschluss!

Mein Abend gestern wurde glorreich versaut! Der Tag ist wunderbar verlaufen. Nachdem ich früh genug, kurz vor 9 Uhr wach geworden bin, war ich mit Polly spartieren. Eine größere Runde als sonst, denn ich fand es trotz Wolken angenehm draußen. Bis Sid zur Arbeit musste haben wir auch nicht gestritten. Alles verlief friedlich. Zwischendurch habe ich zwei Maschinen Wäsche gewaschen, das Treppenhaus gefegt und Kleinigkeiten verräumt. Nachmittags rollte ich mir ’ne kleine Jolle und hab mit Sören GTA online gezockt.
Der Weg zur Schule war auch ganz gechillt, außer dass mir so ein scheiß Kuli in Rücken gedrückt hat und jetzt schmerzt mit der Knochen übern Hosenrand. Keine Ahnung welchen Namen der trägt. Die Schule an sich war auch ganz knorke. Im Bio haben wir seit drei Wochen eine Referendarin, Frau Fehling. Sie macht jeden Donnerstag den Unterricht und bisher hörte ich nur Schlechtes aus meiner Klasse. Die ersten zwei Male war ich nicht da und gestern hatte ich das erste Mal Bio mit ihr. War ganz ok. Man merkt zwar, dass sie für den Beruf Lehrer nicht gerade geschaffen ist, vorher war sie Kosmetikerin und jetzt hat sie so ihre Schwierigkeiten. Trotz alledem ist Frau Fehling ganz ok.

Im Biounterricht kam mir die Idee Sid mit Wraps zum Abendbrot zu machen. Nach der Schule habe ich denn alles bei Rewe gekauft und bin nach Hause. Ich wollte ihn damit überraschen und mein Plan lief auch ganz gut, bis ich dann alles fertig gemacht und serviert habe. Dann kam bei ihm das bockige Kind raus, weil ich ihn gebeten hatte den Fernseher an zu machen, denn er hat gezockt. Er hat das gleich hysterisch aufgefasst, denn er wollte mir was zeigen. Davon wusste ich aber nichts und musste mir denn gleich anhören, warum ich ihn so ankeife, was ich nicht tat. Der Abend wurde dann nur noch schlimmer und ich frage mich jetzt noch warum ich so eine Mühe gemacht habe. Irgendwann hat er denn geheult und vergaß mein Gram, um ihn trösten zu können. Dann war der Abend auch wieder ok. Heute früh dann wieder solche Scheiße. In dieser Beziehung überwiegt die Unzufriedenheit und von Sid sehe ich keine Besserungsversuche. Im Gegenteil! Ich nehme mehr Rücksicht und reiß‘ mich zusammen, während er sich pubertär aufführt. Wie konnte es nur soweit kommen?

Streitereien auf Schritt und Tritt

Diese ganze Streiterei hat sich scheinbar in einen emotionalen Stellungskrieg verwandelt. Ich hab langsam keine Kraft und keine Nerven mehr dafür. Heute Vormittag habe ich Schluss gemacht, doch er hat gekämpft und ich bin wieder schwach geworden. Ein kleiner Kommentar, eine Ansichtssache meinerseits, hat Sid in Fahrt gebracht und ich bin lange ruhig geblieben und hab wieder wie mit einem Gossengör‘ mit mir reden lassen. Ja, ungefähr so wie bei RTL Hartz-IV TV, genauso so unzivilisiert muss ich in meiner Wohnung mit mir reden lassen und dann wurde mir noch der Weg versperrt. Ich habe keinen Streit herbei beschworen, nein ich wollte ihm nur meine Hilfe anbieten, aber soweit bin ich nicht einmal gekommen, weil Mister Sensibelchen, gleich wieder mit Kraftausdrücken um sich warf. Ich gebe zu, dass ich mich etwas ungeschickt ausgedrückt habe, aber deswegen muss man nicht gleich wieder „fick dich“ und „verpiss dich doch“ sagen.
Ich will einfach nicht, dass mein Freund mit mir redet, als sei ich seine Nutte. Ich wollte schon vor über einer Woche eine Pause einlegen, aber der Verlust meines geliebten iPhones, mein Hinkefuß und meine abartigen Unterleibsschmerzen gestern, haben mich schwach gemacht. Heute versuche ich den Neustart. Eine kleines Pöllchen habe ich mir noch für heute Abend aufgehoben und dann will ich es vorerst aufs Wochenende beschränken. Ich bin es leid, dass diese Beziehung mich so oft runterzieht und meine Probleme, als lächerlich dargestellt werden. Natürlich will ich mit Sid alt werden, ich will ihn aber nicht nur unter THC-Einfluss ertragen können. Wie gesagt, ich will mich nicht wie seine Nutte fühlen, wenn ich das wollte, dann wäre sicher jemand mit ordentlich Patte an meiner Seite. Ein materielles Flittchen zu sein, verstößt allerdings gegen meine Werte und das ist mir kein Mann der Welt wert.
Mal sehen, ob ich clean immer noch das Leben mit Sid verbringen will oder ob ich meinen Märchenprinz tatsächlich verloren habe. Ich hoffe, ich schaffe es diszipliniert zu bleiben. Zumindest werde ich versuchen mal wieder meine Stärke ans Tageslicht zu bringen und mich nicht ständig unterbuttern zu lassen. Das geht mit nämlich ziemlich gegen den Strich!
So wird man von den Drogen gezeichnet, oder besser gesagt ausradiert, wenn man nicht aufpasst und ich hab aufgehört aufzupassen und mich einfach nur in meiner Graswolke versteckt. So wurde einiges ausradiert, was ich jetzt alles neu zeichnen muss.