Erledigungen

Heute habe ich schon eine Menge erledigt. Unglaublich, aber wahr: mein Bafög Bescheid kam letzte Woche und die Zahlung ist heute, wie versprochen drauf. Eigentlich dauert die Bearbeitungszeit sechs bis zehn Wochen, aber die zwei Zicken vom Amt haben es mal innerhalb von vier Wochen geschafft. Das nimmt mir nächsten Monat eine Menge Stress. Heute habe ich also schon einige Unterlagen mit der Post weggeschickt, mich um meine Krankenversicherung gekümmert, neue Kopfhörer geholt, meine umsonst gekaufte BahnCard gekündigt und das Hand out für mein heutigen Vortrag über Parasitismus im Tierreich fertig gemacht. Ich habe heute also schon eine Menge geschafft und jetzt muss ich bald zur Schule. Hätte ich heute früh nach dem Spaziergang mit Polly wieder gekifft, hätte ich das alles sicher nicht geschafft. So hatte ich es mir auch mal vorgenommen. Ich wollte nur noch nach der Schule kiffen, dass ich nicht jeden Tag im Bett verbringe. Mal sehen wie lange ich es schaffe vor der Schule nicht zu kiffen. Das hängt weniger davon ab was zu tun ist, viel mehr von meinem Gemütszustand. An Frau Sichel muss ich immer noch sehnsüchtig denken und das Thema Frau Hegersdorf hat sich gelegt. Ich denke die Woche werde ich mich mal um eine neue Psychologin kümmern.

Mein Samstagabend

Gestern haben Sid und ich noch weiter gestritten bis ich zur Arbeit musste. Bevor wir beide los gingen, versöhnten wir uns schließlich. Ich war so genervt von dem ganzen rumgezeter, konnte mich aber auf Arbeit wieder fangen. Er traf sich gestern mit seinem damaligen besten Freund, der extra aus Berlin kam. Sie waren im Altdtadt Pub saufen und genauso roch es bis vorhin noch in meiner Bude. Er brachte Phil mit, obwohl ich ihm sagte, dass es mir nicht recht ist, wenn er mit noch einem Besoffenen irgendwann in der Nacht kommt, trotzdem brachte er ihn mit. Eigentlich sollte Phil in Sids WG-Zimmer schlafen, aber nein … 

Als die zwei Schnapsleichen dann torkelnd hier ankamen, lag ich im Bett, zockte auf mein iPhone, kiffte und ließ den Fernseher im Hintergrund laufen. Polly hat Phil die ganze Zeit nur angeknurrt, worüber ich mich mächtig amüsiert habe, denn sie drückte aus, was ich dachte. Etwas später belästigte er noch meine Meerschweinchen, was weder Polly noch mir gefallen hat. Sid hat das wohl mitgekriegt und ihn dann wieder auf sein Platz gesetzt. Als Polly wieder anfing zu Knurren, musste ich mir von so einem besoffenen Drücker anhören, dass ich mein Hund vermenschliche und das nicht gut sei. Wie auch immer. Polly ist meine Prinzessin und ihr geht es blendend. Solche Kommentare muss ich mir in meiner Butze nicht reinziehen. Ich quatsche ihn doch auch nicht voll, weil er Menschen auf der Straße Spenden andreht, um an Kontoverbindungen für seine Provision zu kommen. Ich hab das selbst durch und wenn ich könnte, würde ich diese Zeit aus meinem Leben löschen lassen.

Dann legten wir uns endlich hin und nachdem ich im TV durchseppte, machte er seine Handymusik an. Einfach so, ohne zu fragen und während Bob’s Burgers lief. Die Suppe war schon die ganze Zeit am kochen und das war der Moment wo sie fast übergekocht wäre. Sid schritt glücklicherweise gleich verbal ein und versuchte ihn freundlich zu vermitteln, dass er ausmachen oder Kopfhörer aufsetzen soll. Es hat gefühlte zehn Minuten gedauert, bis er das gecheckt und die Musik ausgemacht hat. Dann hielt er endlich mal die Klappe und es kehrte Ruhe ein. Endlich. 

So habe ich mir meinen Samstagabend nicht vorgestellt. Nach der Arbeit noch so viel Unruhe und Gestank. Jetzt ist er wieder weg und ich hoffe, dass ich dieser Stulle nicht nochmal übern weg laufen muss. Polly hat ihn heut früh nochmal ordentlich angeknurrt, um ihn zu sagen: lass dich hier nicht mehr blicken. Meine feine Polly. Ohne meine Jolle hätte ich ihn sicher rausgeschmissen, wegen seinem Hottentottenbenehmen. Was mein Freund hier für Typen anschleppt. Und da wundert er sich, warum ich kein Bock habe mit seine Freunde was zu unternehmen. Ich hab meinen sozialen Kreis und der ist gut so wie er ist.

Wieder nur Kummer

Ist doch schonwieder alles kacke! Mit Sid habe ich mich schonwieder so sehr gestritten, dass wir vor der Frage stehen, ob es noch einen Sinn macht oder nicht. Vor knapp einen Monat ist seine ehemalige Freundin aus Jugendzeiten ein paar Haustüren weiter eingezogen und seitdem treffen die beiden sich öfter, wenn er abends mit Polly spazieren geht. Ich hab da weniger bedenken, nicht nur weil sie einen Freund und Kunder hat, sondern auch, weil ich Sid vertraue. Dennoch ist da was in der Vergangenheit passiert, was mich immer noch nicht los lässt. Als ich Stuart vor knapp einem Jahr in der Klinik kennenlernte, hätte ich mit Sid oft Streit, weil er dachte, dass ich ihn belüge und und und … Es waren echt heftige Auseinandersetzungen, die oft in Nervenzusammembrüchen endeten. Sid sperrte mich sogar in meiner Wohnstube ein und nutzte meine Schwäche aus. Mittlerweile haben wir das Thema geklärt, aber trotzdem wird mir noch vorgehalten, dass ich lüge, was nicht der Fall ist. Als er mir das vorhin bei unserem SMS Streit wieder vorhielt, ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihn angerufen. Ich weiß nicht was schon wieder in mich gefahren ist, denn ich habe ihn angeschrien und vorgehalten wie unfair und beschissen er sich verhält. Immerhin schreibt sie ihm, dass sie eine sexuelle Neugier ihm gegenüber hat und er geht weiterhin am späten Abend mit ihr zusammen raus. In der Dunkelheit lässt es sich schließlich besser verstecken. Aber wie gesagt, ich vertraue Sid und denke nicht, dass eäda was läuft. Ich verbiete ihm den Kontakt nicht und ohne arrogant wirken zu wollen, aber seine Ex ist typisch Harzt IV-TV. Ich bereue mein Verhalten etwas und, dass ich ihn durchs Telefon angeschrien habe, aber ich weiß auch warum ich es gemacht habe und zwar, weil ich es unfair halte. Ich finde es unfair, dass er es mir mit Stuart damals so schwer gemacht hat und jetzt selbst meine Rolle spielt. 

An diesem Punkt frage ich mich wieder, ob ich überhaupt mit ihm zusammen sein will oder nicht. Ich bin mir ja nicht mal sicher, ob ich lieber eine Frau oder einen Mann an meiner Seite möchte, aber eigentlich ist das Geschlecht irrelevant, denn es kommt nur auf die Chemie zwischen zwei Seelen an. In meinem Kopf herrscht schon wieder das reinste Chaos und Unschlüssigkeit. Was soll ich nur tun? Natürlich kann mir diese Entscheidungen niemand abnehmen. Die muss ich schon selbst treffen, aber etwas Hilfe wäre nicht schlecht. Schon wieder fehlt mir Frau Hegersdorf und ich sträube mich davor, mir eine neue Psychologin zu suchen. Ich weiß nicht, ob ich nochmal bereit bin mich so sehr einer Person anzuvertrauen. Jetzt werde ich erstmal Sid anrufen, um mich für mein Geschreie zu entschuldigen.

Alte Sehnsüchte

Heute bin ich wieder arbeiten. Es ist Sinfoniekonzert und ich wäre am liebsten in der Vorstellung, aber ich höre hier draußen zumindests gedämpfte Klänge. Das Publikum besteht zu 90 % aus Rentern, die alle ganz gemütlich sind. Aber als hier alle gekommen sind, war es die reinste Parfüm Parade. So viele süße Gerüche. Wovon einige ziemlich in der Nase gestochen haben. Dann war da noch ein anderer Gast. Sie ist mit ihrem Sohn da und heißt Frau Sichel. Damals war sie meine Englischlehrerin und wir sind gut miteinander ausgekommen. Frau Sichel ist nicht nur verdammt cool, auch sehr anziehend. Ich hab mich damals in sie verschossen. Sie war die erste Frau, in die ich verguckt habe. Mir war klar, dass ich nicht die geringste Chance habe, denn sie ist verheiratet und zwei Kinder, deswegen behieltich es für mich, ließ mir nichts anmerken und genoss jeden Moment in ihrer Gegenwart. Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass wir uns mal in der Stadt trafen. Sie sah mich und sprach mich an. Wir quatschten kurz, gingen noch gemeinsam in ein paar Läden und dann fuhr sie mich in ihrem dunkelgrünen Ford Focus nach Hause. Sie tat es von sich aus, keine Ahnung warum, aber ich bemerkte, dass sie mich mag. Wir tauschten sogar unsere Mailadressen und schrieben uns ab und zu. Heute erkannte sie mich wieder die eingeschlafenen Gefühle von damals wurden sofort wieder wach. Klar, sie ist etwas älter geworden, aber kein Stück weniger attraktiv. Am liebsten wäre ich vorhin gleich übern Tresen gesprungen, um sie in die Arme zu nehmen, aber das wäre wohl etwas komisch gewesen. In der Pause konnte ich auch ein kurzen Blick nach ihr erhaschen und ich hoffe, dass ich ihr nachher ihre Jacke zurückgeben kann. Jetzt fängt sie – wie auch schon damals – wieder damit an mir die Gedanken zu rauben. 

Ansonsten war die Woche doof, denn ich war nur Montag in der Schule. Ich bereue es einerseits schon wieder, andererseits aber auch nicht. Ich muss mein Drogenkonsum besser planen, dass die Schule nicht drunter leidet. Nächste Woche muss ich durchziehen, ohne Widerrede! Meine Disziplin ist für’n Arsch, wenn ich so depressiv bin. Ich kann nicht aufhören an Frau Hegersdorf zu denken, immer noch nicht. 

Hardcore Junkieauge wegen Gerstenkorn

Sören, Polly und ich chillten vorhin noch auf der Couch, während Schatz mit Ranger im Bett lag und schläft. Schatz ist immer noch im Bett und ich wieder auf der Couch. Sören ist kürzlich rüber gegangen. Kurz vor 21:30 Uhr schmissen wir uns geile Teile rein: rosa Transformer. War echt geil und geht gerade wieder vorbei… Ich hab mir noch eine Bahn reingezogen, nachdem ich Sören zur Tür gebracht habe. Wie es jetzt weitergeht? Keine Ahnung … ich könnte weiterhin auf der Couch bleiben und den Stift schwingen oder mich zu Sid ins Bett legen und zocken. Die Entscheidung ist nicht leicht, denn ich bin immer noch hibbelig. 

Der Abend war für mich wundervoll! Mein Göttergatte und mein Seelenhorst waren beide da und so auch die Drogen. Ich hab zu heute Nacht durchgemacht und diese, naja … keine Ahnung eben.

Mein Heulkrampf ist mit Beginn meines ersten Arbeitstages verschwunden. Endlich… Mein Serotoninhaushalt regulierte sich wieder und was mach ich? Gleich die nächste Bombe reinschmeißen. Irgendwie ist das ein Vorwurf, den ich mir selbst mache. Aber ich bereue es kein Stück … na gut, dass ich kein Bick auf Schule hatte schon, aber nicht wegen meinem Nervensystem. Wenn ich – so wie auch heute – erst Sternschnuppenstaub schniefe und später ein Teil schmeiße, dann ist der Trip ganz anderes. Schlecht ist das keineswegs, nein, ganz im Gegenteil. Der Sternschnuppenstaub sorgt, sozusagen für ein gutes Fundament, worauf das E sich austoben kann. Ich denke, dass das ganz einfach ist: durch Sternschnuppenstaub werden vermehrt die Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin ausgeschüttet. ADHS’ler haben von Natur aus einen Mangel an Dopamin und Noradrenalin, also versorgt das Speed mein Nervensystem mit dem, was bei mir chronisch defekt ist. Das ist echt spürbar, denn ich fühle mich ausgeglichen und kann mit mir leben, auch wenn sich gestern ein Gerstenkorn in meinem rechten Auge entwickelt hat. Tut etwas weh, wenn ich drauf fasse und ich seh dadurch aus wieder der Masterjunkie überhaupt. Meine Augen sind nicht rot, aber im Bereich der Augenringe ist es rötlich. So … genug vom Gerstenkorn. Sternschnuppenstaub + ADHS = gutes Fundament. Eine ideale Symbiose, denn der eine hat, was der andere braucht. Wenn jetzt das E dazu stößt, muss die vermehrte Serotoninausschüttung nicht zusätzlich als Dopaminersatz wirken. Serotonin kann zwar Dopamin ersetzen, aber Dopamin kein Serotonin. Sobald der Sternschnuppenstaub meine Rezeptoren ausgelastet hat, kann das Serotonin seine volle und eigentliche Wirkung entfalten. 

Jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten, so auch diese. Die Frontseite glänzt und zeigt die Erfolge, so wie die Schattenseite das weniger erfreuliche verbirgt. Durch die enorme Serotoninausschüttung bilden sich mehr Rezeptoren, um den Andrang auslasten zu können. Die Rückbildung dauert allerdings länger, als nur ein paar Stunden wieder Trip. Folglich sind mehr Rezeptoren für Serotonin, als die Transmitter selbst vorhanden. Das glückbringende Serotonin kann nicht alle freien Rezeptoren bedienen. Dadurch wird man traurig, weil einfach nicht genug von dem Schönen da ist. So entstehen tagelange Heulkrämpfe und Depressionen. 

Jetzt ist alles wieder ok. Zwar bin ich immernoch unschlüssig über den Ablauf der nächsten Minuten und Stunden, aber das ist das kleineres Übel, was es ohne Sternschnuppenstaub nicht wäre, denn dann hätte ich innerlich mords Stress und bin genervt von der Langenweile. Wenn diese berüchtigte Langeweile einmal da ist, geht sie nicht so einfach wieder. Alles fängt damit an, dass ich denn auf nichts mehr Lust habe, weder zocken, noch Musik hören oder was auch immer. Schließlich sitze ich nörgelig auf meiner Couch und mir fallen ausreichend Beschäftigungen ein, um die Langeweile zu vertreiben. Sobald ich dabei bin mit irgendeiner Aktivität anzufangen, habe ich schon kein Bock mehr. Das ist ein Teufelskreis, der letztlich nur dazu führt, dass ich mich selbst nicht leiden kann. Dann könnte ich mich am laufenden Band über Firlefanz aufregen. Für mich wirkt die Langeweile wie ein Parasit, der meinen Seelenfrieden befällt und schädigt. Die Symbiose ist ein Zusammenleben, das sich auf beide Partein positiv auswirkt. Parasiten hingegen sind  Schmarotzer, die ihren Wirt ausnutzen und sogar schädigen. Speed + ADHS = prima Zusammenleben vs. Langeweile + Seelenfrieden = Selbsthass. 

Die Geisterbahn ist gerade schon durch und kündigt somit langsam den Tagesanbruch an. Die Nacht ist schon wieder fast vorbei und ich werde jetzt erstmal auf meinem iPhone zocken und dann sehen wie es weitergehen soll. Gestern war ich nicht in der Schule, weil: kein Bock und heute … werde ich heute hingehen? Das bezweifle ich doch sehr. Man weiß ja nie, was noch geschiet.